Jungen und männliche Medien(vor)bilder 

Aus dem Fremdheitsgefühl der Gesellschaft, gegenüber der Jugend,
ist heute ein Bedrohungsgefühl geworden.

Inhalt
1. Jungs und Medien
2 . Themenschwerpunkte
3 . Jungen und Computerspiele
4 . Links und Literatur
5 . Veranstaltungen


1. Jungs und Medien

„Jungen und Medien“ ist ein immer wieder kehrendes Thema in Politik und Gesellschaft, welches kontrovers diskutiert wird und nicht selten im Zuge der Auseinandersetzung um Jugendgewalt, schlechten Schulleistungen und Suchtverhalten für pädagogische Arbeitsfelder von besonderem Interesse ist.

Medien haben in der Identitätsentwicklung von Jungen eine wichtige Bedeutung. In unserer postmodernen Gesellschaft wird Identität nicht gefunden oder gegeben, sondern zunehmend selbst erstellt. Die Medien präsentieren die unterschiedlichsten männlichen Rollenbilder: vom siegreichen Helden im Kino, kürzlich etwa Bruce Willis oder Harry Potter, dem unbeholfenen Ehemann in der Werbung bis zu den beliebten Antihelden Al Bundy und Homer Simpson.

In PC-Spielen kann eine flexible Identität spielerisch ausprobiert werden: Man kann sich selbst verlieren, finden und erfahren. In der virtuellen Welt können Spieler Rollen annehmen und ausprobieren, die im Alltag nicht oder nicht mehr zugelassen bzw. erwünscht sind. Darüber hinaus bietet die Computerspiel-Welt neue Räume für Gruppenprozesse, in denen überwiegend Jungen und Männer untereinander Sozialisation erfahren und männliche Rollenbilder (wieder-)erleben.

Das Institut für Computerspiel -Spawnpoint greift diese Thematik auf und befasst sich mit Möglichkeiten eines ressourcenorientierten Umgangs mit dem Medieninteresse von Jungen.

2. Themenschwerpunkte

Dabei werden insbesondere folgende Aspekte thematisiert:

• Mediennutzungsverhalten von Jungen
• (Medien-)Sozialisation
• Vielfalt oder Einfalt männlicher Medien(vor)bilder
• Helden im Computerspiel
• Identifikation mit medialen Helden
• Umgang mit Jungs und ihren Medienmännerbildern


3. Jungen und Computerspiele

Computerspiele haben im Medienalltag vieler junger Menschen, insbesondere Jungen schon längst einen festen Platz. Sie erreichen in den Sozialisationsprozessen vieler Jungen heute einen hohen Stellenwert und beeinflussen und prägen somit individuelle Entwicklungen.

So stellt sich die Frage, welche Anreize und Funktionen Computerspiele für junge Männer haben.
Die Spielwelten im Internet tragen in vielfältiger Weise klassische Aspekte eines Männerbildes mit sich und in den Computerspielgemeinschaften finden sich spielerische Entsprechungen wieder, die die Suche des Mannes nach mythischer Partizipation ausdrücken. Erleben junge Männer heute das Problem, als Einzelindividuen kaum männliche Vorbilder zu finden, die ihnen in ihrer Identitätsentwicklung Hinweise für ihr eigenes Mann-Sein erlauben, so können Computerspiele und Computerspielgemeinschaften als Zentren dienen, um das eigene Mann-Sein zu erfah-ren.
Im Spiel und im Wettkampf kann ausprobiert und ausgelebt werden, wie man sich gegenüber Bedrohungen behauptet, wie man Ängste überwindet und wie man angemessen mit Erfolg und Frustration umgeht.

4. Links und Literatur

Fachgruppe Jungenarbeit in Thüringen |>>|

Neue Wege für die Jungs |>>|

Jungenarbeiter, Fachstelle Jugenarbeit |>>|

Neue Helden für die Männer –
eine sozialisationstheoretische
Betrachtung von Männlichkeit und Medien (Stefan Aufenanger) |>>|

Gitta Mühlen Achs/Bernd Schorb (Hrsg.): Geschlecht und Medien. Reihe
Medienpädagogik, Bd. 7. München 2003. |>>|

Männer in den Medien (Dr. Elisabeth Ponocny-Seliger, Dr. Ivo Ponocny, BMSG 2006) |>>|

[PDF-Datei: Suche nach Männlichkeit – Clans als männliche Sozialisierungsinstanzen? (Geisler)] |>>|


5 . Veranstaltungen

27.-29.09.2007 Jungs von der Rolle, Fachtag Jugenarbeit – Rollenbilder und Selbstverständnis in der Arbeit mit Jungen, Evangelische Akademie Thüringen, Neudietendorf; Workshop: Jugen und männliche Medienbilder

12.12.2007 Popkultur der Gewalt – medienpädagogische Arbeit mit Jungen, Fachstelle Jugenarbeit, Dortmund; Einleitender Vortrag (Jungen und männliche Medien(vor)bilder - Sozialisation | Information | Identifikationen ) und Workshop: Computerspiele


<< zurück zu Modul 1